Weihnachtsmarkt Nikolausdorf Köln – Herzlich Willkommen

Video: Das Nikolausdorf lädt Sie herzlich ein. | ©Nikolausdorf
Video: Das Nikolausdorf lädt Sie herzlich ein. | ©Nikolausdorf

Alljährlich zur Adventszeit reiben sich die Kölner verwundert die Augen. Innerhalb kurzer Zeit verwandelt sich ihr Rudolfplatz im Schatten seiner unverwechselbaren, jahrhundertealten Hahnentorburg komplett in eine scheinbar historisch gewachsene Fachwerkidylle.

 

Auch in diesem Jahr haben wir ein attraktives und sehr, sehr großes Vorweihnachtspaket geschnürt: mit kostenlosen Kreativangeboten für Klein und Groß im Nikolaushaus, wo sich unsere Symbolfigur, die Handpuppe Niko, auf spontanes Puppenspiel freut; mit von Kindern und Jugendlichen gestalteten Krippen in der Dorfkapelle; mit einem kölschen Bühnenprogramm – u.a. dabei CAT BALLOU; mit dem Publikums-Hit Rudi (der Elch); mit vielen, vielen hochwertigen Geschenkideen. Lassen Sie es sich bei uns gut gehen.

 

Das Nikolausdorf freut sich gemeinsam mit Schirmfrau  Hannelore Bartscherer, der Vorsitzenden des Katholikenausschusses der Stadt Köln, auf Ihren Besuch.

 

Die Öffnungszeiten:
Wie alle großen Kölner Weihnachtsmärkte, öffnet das Nikolausdorf seine Tore nach Totensonntag
27.11. - 23.12.2017.
 

Veranstalter Rico von der Gathens Leitspruch lautet: „Hier macht jeder das, was er am besten kann“.

So ist das komplette Nikolausdorf–Team mit Kompetenz und viel Herzblut bei der Sache.

Es ist ein ganz besonderer Weihnachtsmarkt entstanden, der architektonisch, kulinarisch und mit seinem Angebot sowie seinen zahlreichen Programm-Specials neue Maßstäbe setzt.

Neue Ideen, wie u.a. Kultur- und Kunstaktionen zu fördern und für die ganze Familie täglich kostenfrei im Nikolaushaus am Rudolfplatz Köln anzubieten, sind auf durchweg positive Resonanz gestoßen. Dankbarer Tenor der Besucher: Das Angebot im Nikolaushaus sei wirklich einzigartig für einen Weihnachtsmarkt.

Weihnachtsmarkt Nikolausdorf in Köln auf dem Rudolfplatz
Der Weihnachtsmarkt Nikolausdorf am Hahnentor auf dem Rudolfplatz in Köln | ©Nikolausdorf.Foto.IrisFriedrich-Lumina

Baulich ist das Nikolausdorf ein Unikat – ohne Hütten aus Serienproduktion.

Stattdessen ist es in seiner liebevollen Gestaltungsvielfalt mit massiven Häusern, mit reizvollen, typischen Dorfelementen ein Ort, der in warmes Licht gehüllt zur vorweihnachtlichen Entdeckungsreise in stilvoller Umgebung einlädt.

Man könnte noch viele Besonderheiten des Nikolausdorfes erwähnen - z.B. auch, dass dort zu 100 Prozent Öko-Strom genutzt wird.

Ein ganzes Dorf erinnert mitten in Köln an den Schutzpatron der Kinder.

Im 4. Jhd. nach Christus hat Nikolaus gelebt. Er war Bischof, half den Menschen, wo er nur konnte und wird dafür bis heute verehrt.

Nicht ohne Grund ist der Nikolaustag auch ein Familientag – und das Nikolausdorf ein Familienerlebnis.

Im Nikolausdorf wird sozialem Engagement, sicher ganz im Sinne des Namensgebers, viel Raum geboten.

Zahlreiche Benefizaktionen sind hier an der Tagesordnung.

 

Festbühne am Hahnentor mit „Nikoläusin“ Petra Kirchner
Festbühne am Hahnentor mit „Nikoläusin“ Petra Kirchner |©Nikolausdorf Petra Kirchner

Auf dem Weihnachtsmarkt Nikolausdorf ist der Name Programm.

Hier ist (fast) alles dem Nikolaus gewidmet: sein Haus, sein Adventskalender, seine Gasse, seine Festbühne... 

Natürlich wird im gesamten Nikolausdorf der leckere Glühwein vom Winzer aus Keramiktassen in Form eines Nikolausstiefels serviert. Dabei kann man sich bei jedem wärmenden Schluck auch noch dat kölsche Jrundjesetz verinnerlichen.
Kein Wunder, dass der Glühwein aus dem Nikolausdorf in einem Test zum Besten in Köln prämiert wurde.

Na dann mal zum Wohl, Kölle.

 

zurück